6. April 2014

[Produkttest] Butter London - Hardwear Quick Topcoat von parfumgeflüster.de

Hallo ihr Lieben,

was für ein schöner Tag doch heute war. In Berlin schien die Sonne und es waren locker 20 Grad. Wir haben das Wetter genutzt und sind durch die Straßen Berlins geschlendert. Vorbei an zwei Flohmärkten haben wir etwas gestöbert und anschließend die schöne Sonne genossen. Am Ende haben wir uns mit einem lecker Eis belohnt und haben dann den Rückweg angetreten.

Ausgeführt habe ich ein eine tolle Frühlings- u./o. Sommerfarbe auf meinen Nägeln - ein knalliges Pink. Ich habe mir die Nägel allerdings nicht erst kurz vorher bepinselt, sondern bereits vor 6 Tagen... und sie halten immernoch. Und zu verdanken habe ich das dem Butter London Hardwear Quick Dry Topcoat (was für ein Name...)


Bislang habe ich noch keinen Lack von Butter London besessen, habe allerdings schon viel gutes über diese Marke gelesen, daher war ich bei dem Aufruf von parfumgefluester.de auch sofort bereit eine Bewerbung für dieses Produkt abzugeben.

Ein Topcoat ist beim Nägellackieren für mich nicht mehr wegzudenken, denn nichts ist schlimmer, noch nach 10 Minuten nichts anfassen zu dürfen und sich auch noch weitere Zeit danach penibel vorzusehen, dass man ja nirgends gegenstößt. Ich habe natürlich auch schon ein paar andere Marken probiert und bin bisher immer wieder bei essie oder essence hängengeblieben.

Der Topcoat von Butter London kommt in einer wie ich finde riesigen Flasche daher. Es sind stolze 17,5ml enthalten und ist für einen Überlack auch recht preisintensiv. Bei Parfumgeflüster erhaltet ihr ihn bspw. für 23,00 Euro.


Das sagt der Hersteller:
"Der Überlack »Hardwear« ist unverzichtbar für eine lang anhaltende Maniküre. Er ist natürlich »3 Free«, verschließt den Lack und verleiht den Nägeln ein ungemein glänzend-glossiges Finish."

Der Deckel des Lacks hat noch einmal eine zusätzliche Kappe, was ich so noch von keinem Lack kenne. Welchen Sinn das Ganze haben soll, erschließt sich für mich allerdings auch noch nicht. Auf der Rückseite wird darauf hingewiesen, dass der Lack tierversuchsfrei ist und 30 Monate halten soll. Oha! Das ist ein Versprechen, dass ich gut und gerne glauben möchte, allerdings habe ich gerade bei Schnelltrocknern immer nach ca. 6 Monaten das Problem, dass diese anfangen dickflüssig und zäh zu werden.
 
Der Pinsel: 
Er ist sehr lang und was ich sehr schade finde, er ist recht schmal. Ich liebe, liebe, liebe die breiten Pinsel, die man jetzt eigentlich überall vorfindet. Es ist einfach prakischer und wie ich finde auch viel schneller mit einem breiteren Pinsel zu arbeiten. Da der Pinsel auch recht starr ist, ist es schwer mit ihm optimal zu arbeiten. Irgendwie würde ich mir wünschen, er würde sich mehr auffächern, sodass man den Lack präziser auftragen kann. Denn übt man zu viel Druck aus, kann es passieren, dass man den Farblack mitverschmiert (das ist mir bei meinem ersten Versuch passiert).


Der Auftrag:
Der Lack an sich ist sehr flüssig, daher muss man mit der Dosierung aufpassen. Im Finish ist er super glänzend, was für mich ein klarer Pluspunkt ist. 

Bei meiner ersten Anwendung habe ich also wie gewohnt einen Basecoat und anschließend 2 Schichten Farblack (Sally Hansen - Kook A Mango) aufgetragen. Danach habe ich etwa 2-3 Minuten abgewartet, ehe ich den Topcoat darüber gegeben habe.

mit Blitz, ohne Topcoat
ohne Blitz, mit Topcoat - der Glanz kommt hier super zur Geltung

Bereits nach 3-4 Minuten war der Lack oberflächlich trocken. Weitere 5 Minuten später, konnte ich schon ohne Probleme kleinere Dinge machen und nach etwa 30 Minuten war der Lack vollends durchgetrocknet, was ich klasse finde. Also in Sachen Schnelligkeit sammelt der Butter London bei mir ordentlich Punkte.
Leider musste ich den Lack dann bereits nach 3 Tagen wieder abmachen, da er anfing zu splittern und die Tipwear sehr unschön aussah. Ich schiebe das einfach mal auf das Abwaschen und meinen Hausputz, wo ich nicht immer Handschuhe getragen habe.

Für meinen zweiten Versuch habe ich schließlich ein sattes Pink nach gleichem Schema aufgetragen. Und was soll ich sagen... der Lack hält immer noch. Mittlerweile trage ich ihn 6 Tage und bisher kann ich nur ganz leichte Tipwear an 3 Fingern erkennen.


Mein Fazit:
Der Butter London hält was er verspricht: er trocknet super schnell und ist zudem super glänzend (auch noch nach 6 Tagen Tragezeit). Hinsichtlich Pinsel und Auftrag muss ich allerdings einen kleinen Punkt abziehen, sodass ich hier 4 von 5 Pünktchen verteilen würde. Ob der Lack tatsächlich 30 Monate hält, wäre natürlich wünschenswert... ich werde berichten.

Welchen Schnelltrockner benutzt ihr denn? Habt ihr denn schon Erfahrungen mit Butter London Lacken gesammelt?

Dieses Produkt würde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen