11. Dezember 2013

[Produkttest] In der Weihnachtsbäckerei...

Hallo ihr Lieben,

Weihnachten rückt immer näher und für mich gehört definitiv das Plätzchenbacken mit in die Vorweihnachtszeit.
Am letzten Wochenende habe ich viel Zeit in der Küche verbracht und geknetet, gerollt, ausgestochen und auch verziert.
Jedes Mal auf's Neue frage ich mich, wieso ich mir das antue, denn es gibt ja schon tolle Sachen zu kaufen, aber selbstgemacht, ist eben selbstgemacht und schmeckt daher auch gleich dreimal so lecker. :)

Zu meinen Lieblingsplätzchen gehören Spitzbuben. Schon mit meiner Oma habe ich diese Keks mit Marmelade früher immer gebacken. Da ich diese nun auch selbst machen wollte, habe ich bei im Onlineshop von danto eine Bestellung aufgegeben.


Bestellt habe ich - wie sollte es anders sein - Ausstechförmchen für Spitzbuben. Das Set besteht aus 4 Teilen und es ist kinderleicht damit umzugehen. Auf der Rückseite stand praktischerweise gleich ein Rezept, das ich auch gleich einmal ausprobiert habe. Übrigens sind alle Teile geschirrspülmaschinengeeignet, also schon mal ganz praktisch. ;)

So, dann gebe ich euch mal einen kleinen Einblick in meine Backstube.
Am Vorabend habe ich bereits den Teig gemacht, um ihn über Nacht in den Kühlschrank zu geben. Wenn der Teig kalt ist, dann lässt er sich definitiv besser ausrollen und ausstechen.


Also Arbeitsplatte mit Mehl bestäubt und dann ausgerollt. Zuerst habe ich die Unterteile für die Kekse ausgestochen.



Nachdem ich das dann erledigt hatte, habe ich mit den Deckeln weitergemacht. Dazu steckt man einfach die Aufsätze auf den Ring und stanzt somit im Inneren Herzchen, Sterne oder Kreise aus.



Die Plätzchen müssen etwa 10 Minuten gebacken werden und dann gut auskühlen. Wichtig ist das Mitzählen ^^ - ich habe mich verzählt und hatte am Ende mehr Unterteile als Deckel, aber meinem Freund haben diese Kekse auch so geschmeckt. ;)


So...nachdem alles gut abgekühlt ist, geht es an das Verzieren. Ich habe mich dieses Mal für Johannisbeergelee entschieden. Ich würde eher Gelee nehmen als Konfitüre, da dieses nicht so flüssig ist.


Die einzelnen Böden werden dann alle mit etwas Gelee bestrichen und im Anschluss daran werden die Deckel darauf gegeben.


Sodass alles noch etwas schöner und winterlicher aussieht, habe ich die fast fertigen Spitzbuben mit Puderzucker bestäubt. Das kleine Sieb hat sich perfekt dazu geeignet, da der Puderzucker so schön fein auf den Plätzchen gelandet ist.




Mhmmm... sieht lecker aus, oder?! :)

Dass alles noch schön und gut verpackt ist, habe ich die Plätzchen in eine schicke Keksdose mit schönem winterlich-weihnachtlichem Design gegeben. Auch diese Dosen habe ich von danto und habe mich sofort in diese verliebt. Leider sind sie momentan nicht verfügbar, aber vielleicht kommen sie ja noch einmal ins Sortiment.


Bei den Dosen handelt es sich um ein Set. Die Blechdosen haben vier unterschiedliche Größen, sodass man sie ineinander stapeln kann und keinen Platz wegnehmen. Mir hat es sofort das Design angetan - rot ist sowieso meine Lieblingsfarbe und auch gerade zu Weihnachten ist es unerlässlich für mich.



Mein Fazit:
Ausstechförmchen, Sieb und auch die suuuper schicken Dosen haben mich total überzeugt. Das Backen hat großen Spaß gemacht und das Essen und verschenken noch viel mehr. ;)

Schaut doch auch einmal bei inside danto und dem Blog vorbei.

Habt ihr denn auch schon ordentlich gebacken? Was sind eure Lieblingsplätzchen?

Kommentare:

  1. bei dir sieht es ja super lecker aus!
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  2. Ha, die Plätzchen kenn ich als "Hilda-Plätzchen" und mach ich jedes Jahr. Und jedes Jahr ärger ich mich über das mühselige Ausstechen. Fazit: Deine Ausstecher werde ich mir auch besorgen =) GlG Lebenswelle.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Ui, das sieht lecker aus! Da würde ich zu gerne mal probieren :-)
    Ich habe noch gar nichts gebacken *SchandeaufmeinHaupt*, aber mal schauen, vielleicht komme ich ja noch dazu :-)

    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen