24. Juli 2012

[Produkttest] Lancôme Hypnôse Star Mascara

Auf der Facebook-Seite von Flaconi wurden 30 exklusive Luxustesterinnen für die neue Lancôme Hypnôse Star Mascara gesucht. Man musste einfach eine E-Mail mit Begründung abschicken und dann anschließend Daumen drücken. Nach etwa einer Woche habe ich die freudige Antwort erhalten, dass ich bei der Testaktion dabei sein darf. Ich habe mich riesig gefreut.

Der Mascara kam in einem kleinen Päckchen zu mir nach Hause und war super süß verpackt. Aber seht selbst...


Enthalten war natürlich die Lancôme Hypnôse Star Mascara sowie eine kleine Probe von Viktor & Rolf "Flowerbomb". Dazu werde ich später einen gesonderten Post machen.

Nun, zurück zur neuen Mascara...

Die Mascara kam bei mir in einer silbernen Pappschachtel an. Diese glänzt und spiegelt und stellt das Produkt als etwas Besonderes dar. Also schnell aufgemacht und das gute Stück in die Hand genommen.












Was mir als erstes aufgefallen ist, ist die besondere Form. Die Mascara liegt echt gut in der Hand. Sie ist zwar glatt, doch gerade am Kopf, also da, wo man anfest, ist es leicht eckig, sodass man beim Auftragen keine Probleme haben wird, dass sie einem aus der Hand rutscht. Daneben ist mir natürlich das Design ins Auge gestochen. Am Fuß sind kleine Glitzerpartikel eingearbeitet, was das Produkt einfach edel aussehen lässt.

Die aktuelle Kampagne von Lancôme wird zum einen von der Kult-Cartoon Firgur Betty Boop und zum anderem vom Testimonial und zugleich Supermodel Daria Werbowy unterstützt.

Die Mascara ist tiefschwarz und mit der Farbnummer 01 - NOIR MIDNIGHT geliefert worden und enthält 6,5 ml. Die cremige Konsistenz gefällt mir ausgesprochen gut, denn so lässt sich das Auftragen im Handumdrehen erledigen. Lancôme wirbt mit einem "Schwarz-Diamant Effekt", der die Wimpern ümhüllt. Ich dachte, u.a. aufgrund der Verpackung, dass kleine Glitzerpartikel enthalten sind. Dem ist jedoch nicht so. Auf der einen Seite finde ich es nicht so gut, denn man wird etwas in die Irre damit geführt. Auf der anderen Seite wiederum finde ich es gar nicht so schlecht, dass sie "einfach nur" schwarz ist, denn so ist sie für meinen täglichen Gebrauch absolut geeignet.

Die Bürste dieser Mascara ist etwas ganz besonderes und auch neues für mich. Laut Hersteller hat die Bürste einen sogenannten Doppeleffekt, denn die flache Seite soll den Wimpern intensives Volumen verleihen und die runde Seite für einen spektakulären Schwung sorgen.

flache Seite





runde Seite



Als ich mir die Bürste dann etwas genauer angesehen habe, war ich schon sehr skeptisch, ob diese Bürstenform auch wirklich schwungvolle Wimpern zaubern kann.


Beim ersten Auftragen merkte ich schnell, dass man nur 2 bis 3 mal bürsten muss und dann ist schon genug Tusche auf den Wimpern. Also es geht wirklich total einfach und auch super schnell. Meiner Meinung nach gibt die Bürste genau die richtige Menge an Wimperntusche ab. Besonders toll finde ich, dass meine Wimpern tatsächlich super voneinander getrennt worden sind - kein verkleben, nichts. Ich finde auch, dass die Wimpern optisch verlängert werden. Den versprochenen Schwung vermisse ich allerdings etwas. Ich habe auf die Wimpernzange verzichtet und denke, dass diese meine Wimpern ein wenige besser formen würde. Die flache Seite eignet sich zudem super für die unteren Wimpern. Ich habe oft das Problem, dass etwas daneben geht - dieses Problem hatte ich hier nicht.


Auge vorher - ohne Lancôme Hypnôse Star Mascara
Auge danach - mit Lancôme Hypnôse Star Mascara





Also ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir das Resultat in Natura besser gefällt als auf den Bildern, denn man muss bedenken, dass es sich hierbei nur um einen Ausschnitt handelt.

Zur Haltbarkeit kann ich ganz klar sagen: super! Die Mascara hält problemlos einen ganzen Tag ohne zu verwischen oder abzubröckeln, was ich persönlich sehr wichtig finde. Wasserfest ist sie dazu auch noch, jedenfalls hat ihr ein kurzer Gang im Regen nichts angetan. Was mir außerdem wichtig ist, ist die Verträglichkeit mit meinen Kontaktlinsen, denn damit habe ich schon das ein oder andere Problem gehabt. Einige Mascaras haben einen so penetranten Duft, dass es reizt. Die Lancôme Hypnôse Star Mascara dagegen nicht. Ihr Duft wird nicht zu meinen Liebslingsdüften zählen, aber er ist nicht so aufdringlich, sodass er kaum auffällt.

Nun zum Thema Abschminken - ich nutze beides, sowohl ölfreie als auch ölhaltige Augenmake-up-Entferner. Also habe ich auch hier den Test gemacht.

links: ölhaltiger Augenmake-up Entferner von essence
rechts: ölfreier Augenmake-up Entferner von Rival de Loop

Nach meinem Test kann ich sagen, dass der Lancôme Hypnôse Star Mascara mit beiden Entfernern problemlos abgeht. Oft habe ich das Problem, dass ich mit dem ölfreien Entferner nicht weit komme, doch hier in diesem Fall habe ich ohne großes Rubbeln alles herunter bekommen.

Mein Fazit:
Ich finde die Mascara äußerlich sehr gelungen. Zudem finde ich es toll, dass wenn man sie zudreht, am Schluss ein "Klack" ertönt und dies auch spürbar ist, sodass man sich sicher sein kann, dass die Mascara auch tatsächlich zu ist.
Beim Tuschergenis bin ich etwas skeptisch. Die Wimpern werden auf jeden Fall super getrennt und werden optisch verlängert, jedoch vermisse ich ein wenig mehr Volumen und Schwung. Gerade nachdem ich die Mascara jetzt ein paar Tage getestet habe, musste ich feststellen, dass sie da irgendwie an Wirkung verliert. Pluspunkte sammelt sie für die Haltbarkeit, leichte Anwendung und Verträglichkeit mit meinen Kontaktlinsen. Wenn ich Punkte vergeben müsste, würde der Lancôme Hypnôse Star Mascara 7 von 10 Punkte bekommen. Ich werde die Mascara weiterempfehlen, denn in Punkto Wimperntrennung ist sie das Beste, was ich bisher kenne. Jedoch ist der Preis, der bei Flaconi bei knapp 27 Euro liegt, zu hoch für mein Studentenbudget und daher werde ich ihn mir erstmal nicht nachkaufen.

Ich bedanke mich ganz recht herzlich bei Flaconi und Lancôme für den tollen Test.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen